Tag 8 - Freitag, 2.7.

Wasserrutsche und Freundschaftsbund

Und es ward Abend;
und es ward Morgen
- der achteTag war um.


- Ein Rückblick -

Der Tag begann mit dem Aufstehen. Die Bläser posaunten aus Leibeskräften und hin und wieder erscholl aus den Zelten ein müdes Gähnen als Echo. Der Tag begann.

Einige Zeit später verwandelte sich das Gähnen in fröhliches Singen: bei Sing & Pray. Die Hobbygruppen folgten: Alarmanlagen bauen, Figuren aus Holz aussägen oder flugfähige Holzflugzeuge basteln.

Ein Flugzeug drehte dann tatsächlich mehrere Runden über der Kapf-Wiese. Es brummte, kurvte und fotografierte. War also nicht in der Hobby-Werkstatt entstanden. Und wieder eine Runde. Nonni feuerte die Kinder an. Arme strecken, Beine strecken, jubeln. Die Kinder lagen auf dem Rasen und winkten mit Händen und Füßen. Das Motorflugzeug, das den Vater eines Mitarbeiters als Piloten engagiert hatte, begutachtete das Geschehen am Boden. Das Fluggerät grübelte eine Weile, kreiste und kreiste, dachte nach – und kam dann auf den Gedanken: „Aha – die bilden das Ankerkreuz, das Jungscharkreuz.“ Als es diese Erkenntnis gewonnen hatte, kreiste das Flugzeug noch ein weiteres Mal über den Platz und brummte dann davon.

Rutschgefahr & Reifenpanne
Ennnnnnnnnndlich!! Schon seit Tagen hatten die Kinder darauf gewartet. Jetzt war es soweit. Bauch einseifen, Rücken einseifen, hinsetzen – und los ging’s. Mit vollem Karacho ging’s bergab. Drei lange Planen die Wiese hinunter, auf der Wasserrutsche. Auf Bauch oder Rücken. Achtung, Linkskurve! – Mit Publikum. Vorsicht, Überholmanöver. Jetzt die Zielgerade. Schneller, schneller, schneller … Ahh! Fast hätte es ein paar Reifenpannen gegeben. Aber die Mitarbeiter zogen die Autoreifen, mit denen die Planen beschwert waren, rechtzeitig zur Seite. Und so rutschte niemand gegen die Reifen.
Die Wasserrutsche war einfach spitzenmäßig (bis auf eine kleinere Verletzung). Schade, dass man nicht den ganzen Tag rutschen konnte ;-).

Wer ständig zum Rutschenanfang hochrannte, bekam Hunger. Und mit seinem Hunger konnte man sich abends bei einem leckeren Buffett aussöhnen.

Freundschaftsbund
Singen, mit Jesus reden, von ihm hören – das stand bisher auf dem Programm. Wer wollte, konnte nun mit Jesus den Freundschaftsbund schließen. Heißt: ihn in sein Leben einladen. Wer schon mit Jesus befreundet war, hatte die Möglichkeit, diese Freundschaft nochmal zu bekräftigen. Daneben konnten die Kinder auch Fragen zum Glauben stellen oder einfach über das Gelände laufen. - Haben Sie schon den Freundschaftsbund mit Jesus geschlossen?

Der Tag wurde dunkel und endete. Die Zelte schliefen; die Sonne verkroch sich in ihren Schlafsack; Töne und Stimmen verstummten.

Und es ward Abend;
und es ward Morgen
- der achteTag war um.

Autor: Karsten Spilling
Datum: 02.08.2002

weitere Bilder vom 8. Tag gibt's in der Galerie

vorheriger Tag   |   nächster Tag

 

-Impressum- © 2002 kapf-live.de & Patrick Seitter