Start
Lagerberichte
Bilder
Gebet
Zelte
Hajk
Mitarbeiter
Gästebuch
Kontakt
Lagerberichte

Bericht vom 10. Tag (03.08.2003)

Bilder vom 10. Tag
 
 
 
 
 
 
 
 
mehr Bilder...
Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht, die von ein paar Grunzern und einer kleinen Überflutung gestört wurde, begann der Sonntag mit der Morgenwache von Klaus, die unterm Kreuz mit einem wunderschönen Sonnenaufgang im Hintergrund stattfand.
Nach dem Frühstück feierten wir Steffens Geburtstag mit einem kräftigen "Alles Gute zum Geburtstag" aus über 200 Kehlen.
Anschließend ging es ans restliche Aufräumen und Zusammenpacken. Manchmal kamen noch Zweifel auf, ob die Socken wirklich im richtigen Koffer sind und ob der Pulli nicht doch jemanden anderen gehört. Nach und nach trudelten die ersten Eltern ein und halfen, der Verwirrung ein Ende zu bereiten.

Um halb Elf begann schließlich auf dem Hartplatz der große Abschlussgottesdienst. Nach einem Vorspiel von unserem kleinen Posaunenchor und der Begrüßung durch Hariolf sangen alle Kinder gemeinsam für ihre Eltern, Geschwister, Großeltern und wer sonst noch alles dabei war, um sie abzuholen, zwei Lieder.
Nach einer kurzen Ansprache von Rainer Rudolph sangen die Mitarbeiter noch das Lied, das sie während des Lagers begleitete: "Ein Leben gegeben für den Herrn der Welt".

Im Anschluss daran spielte das Bibelgeschichten-Team einige Szenen aus den erlebten Geschichten nochmal nach und führten so die Besucher etwas an das den Inhalt unseres Lagers heran. Die Szenen spielten sich an drei Stationen über das Lagergelände verteilt ab. Die erste Szene auf dem Hartplatz zeigte die Berufung der Jünger, erzählt durch Außenstehende. Anschließend wanderten die Jünger zusammen mit allen Besuchern in Richtung Arena, um dort zu hören, wie Petrus und Andreas die Nacht auf dem See erlebt haben, als Petrus zu Jesus übers Wasser ging. Die dritte Station fand schließlich am Lagerkreuz statt, wo die Jünger entsendet werden und Jesus Petrus dreimal fragt, ob er ihn wirklich liebt.

Nach einem weiteren Stück des Posaunenchors und einer Ansprache beendeten wir den Gottesdienst mit dem Segen.

Jetzt kam der traurige Teil des Tages: Es hieß Abschied nehmen. Die zehn Tage vergingen wie im Fluge. Es war wunderschön. Nun ists leider aber dennoch vorbei. Es bleibt uns also nur die Möglichkeit auf den 30.7.2004 zu warten und uns bis dahin an den schönen Bildern erfreuen und zurückerinnern, was wir alles erlebt und erfahren haben.

Bis nächstes Jahr ;)

Autor: Philipp Fleck aus Zelt 1

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 
© 2003 kapf-live.de - Impressum