Zelt3.jpgMaxZelt drei ist nach vier Stunden am der Nagoldtalsperre angekommen. Jetzt wird gebadet und das Nachtlager aufgebaut.
Gruß Zelt drei

DSC01682.JPGIn Philipps GPS Gerät sind Orte von geocaches (Anm. der Redaktion: Geocaches sind verborgene Schätze, die mit einem GPS angepeilt werden können) abgezeichnet, weshalb wir beschlossen haben einen aufzusuchen. Daher mussten wir etwas Quer-Feld-Ein durch den Wald. Dummerweise waren ziemlich viele Brombeerdornen, Brennesseln und ein Bach im Weg, aber mit ein paar Stöcken als Macheten-Ersatz ging es.  (weiter)

DSC00047.JPG Die erste große Pause am Bach. Die Stimmung ist gut und noch sind alle guter Dinge. Wasser macht einfach Spaß. Unterwegs haben wir leckere Himbeeren gesehen und natürlich gegessen. Es ist einfach schön zu sehen wie wir von unserem himmlischen Vater versorgt werden.

DSC00046.JPG

DSC00045.JPGEndlich wir sind unterwegs, der Hike kann kommen. Wir sind bereit und freuen uns auf alle Herausforderungen. Wir werden sie meistern. (anm. der Redaktion: hoffentlich auf die Herausforderung von dem Zeitpunkt ...)

DSC01670.JPG Philipp: Wir sind jetzt auch zum Hike gestartet! Unser Ziel ist garrweiler wo wir an einem Bauernhof Übernachten wollen.

DSC01672.JPG Auf dem weg ist uns passend zu den "ich bin"-worten ein Hirte über den Weg geloffen, seiner großen Schafsherde.

Foto1273.jpgHelmut: die technik macht es möglich...diktierte emails zu mama, papa, oma, opa, tante, onkel, bruder oder schwester. Schreibt uns doch mal. teilnehmer@kapf-live.de oder mitarbeiter@kapf-live.de

Foto1271-001.jpgHelmut: was sollen wir nur mit dem löffel tun bis es endlich den verheißenen nachtisch geben wird? Irgendwie muß es hier ja eine beschäftigung geben ...

Foto1261.jpgHelmut: bis der offizielle bericht kommt anbei ein bild vom begeisterten leitungsteam.

Ein sehr aktiver Handel mit Schafen und Schafställen war der Spielinhalt.

Eine richtige Börse hat den jeweils wechselnden Kurs von Schaf und Stall gesteuert. Rund um die Börse ging es genauso lebhaft zu wie in Frankfurst (Anm. der Redaktion: Es ist aber Frankfurt gemein ... ) auf dem Parkett. Unterschiedliche Ereignisse (Erdbeben, Seuchen, Diebstahl) steuerten die Kurse und auch die Kaufkraft, der Hirten.

Damit dem Hirten es nicht zu leicht gemacht werden konnte, war ein ganzes Rudel Wölfe (im Mitarbeiterpelz) angerückt und haben den Herden zugesetzt (Keine Angst, liebe Eltern, die Kinder mussten nur eine Zeitstrafe absitzen, wenn sie vom Wolf erwischt wurden).

Wir gratulieren dem Zelt 14 zum hervorragenden Ergebnis auf dem Platz 1

DSC01662.JPGPhilipp: Beim Abendessen haben wir mal eben spontan unseren Teeverbrauch etwas gesteigert: Wir haben die 2 Liter-Kanne ohne absetzen geleert. 3 mal. Insgesamt waren das also mit der ersten Kanne 8 Liter Tee, die wir zu zehnt getrunken haben.

Foto1259.jpgHelmut: welcher hungriger Teilnehmer versteckt sich hier wohl hinter diesen beiden leckeren weichen Brötchen mit Läberkäs, Salat und Ketchup? Da läuft einem ja nicht nur das Herz über ... .

IMAGE_00053.jpgHenrik: Zelt 7 vor dem BumBall-Aktion. Bei uns bleibt der Ball kleben. Macht Megaspaß. 

DSC00039.JPGWenn der Tag sich dem Ende entgegen neigt, treffen wir uns bei Kerzenschein im Zelt zum Reden, austauschen, beten und natürlich gibt es auch eine Gute-Nacht Geschichte.

Foto1258.jpgMax: Hallo liebe Leser hier am Kiosk ist alles sehr teuer trotz des hohen Preises [Anm. der Redaktion: hier lernen wir die Funktionen der Martwirtschaft] lockt das Eis viele Besucher zum Kiosk es ist sehr heiß und eine Erfrischung kommt genau richtig wir sind froh das wir hier so schönes Wetter haben und alle Spiele spielen können.

DSC00037.JPGAuch die Dunkelheit schreckt manche unerschrockene Jungs nicht und sie bleiben ihrem Kuhhandel treu.

Foto1256.jpgHalt, nein. Elias! die Kamera mag heute nichts essen. Für einen echten Schwaben gab es heute die lecker Maultäschle und einen leckeren Kartoffelsalat. Leider hatte mir der Matze (unser Gourmet) kein kulliniarisches Komplet als Beschreibung. Den Schokoladenpudding wurde im Anschluß genossen.

Sonnenaufgang Montag, 28.7.08
Kapf, EgenhausenSo schöne Momente bleiben auf dem Kapf meist den Mitarbeitern und einigen Frühaufstehern vorenthalten... Bei solch herrlichem Anblick lässt sich das frühe Aufstehen doch gleich viel eher Ertragen, nicht wahr?

DSC01661.JPGBei der Morgenwache hat David eine Silvester-Rakete steigen lassen. Es ging um die Highlights im Leben mit Jesus.

Unser Programm heute begann eher gemütlich: wecken, Morgenwache, Frühstück, Gottesdienst und leckeres Mittagessen. Nach der Mittagsruhe begann dann das Geländespiel  (weiter)

Paul Samuel Hubrich,
Außenstelle Stetten ;-)Beschäftigung durch diversen anderen Kram konnte mich nicht davon abhalten dem Kapf treu zu bleiben. Und so machte ich mich heute morgen um kurz vor 5 (!) auf den Weg aus dem schönen Stetten und kam pünktlich um 5.57 Uhr auf dem Kapf an. Durch diesen straffen Zeitplan gelang es mir das LT beim MA-Wecken zu unterstützen, doch leider registrierte kaum einer der tageszeitbedingt  (weiter)
«zurück   1 2 3 4  vor»