Von Segelfliegern und LKWs - Der Hike von Zelt 13 Wir wanderten am Nachmittag des 29.7.08 gegen 16 Uhr los mit dem Ziel "Segelflugplatz Unterschwandorf". Als erstes liefen wir Richtung Oberschwandorf. Da wir aber den kürzesten Weg einschlagen wollten ohne an der Straße zu wandern, liefen wir quer durchs Gelände und fanden uns plötzlich in einigen Sackgassen wieder. Wir mussten uns zwischen Dornen und Brennesseln durchkämpfen.  (weiter)

Zelt 5 startet zum Haik David: Nach einem äußerst langen anstrengenden Weg (4km/2stunden) haben wir uns am Spielperger See an einer Grillstelle häuslich eingerichtet. Stundenlang sammelten dann 18 Jungs Feuerholz für ein Lagerfeuer in dem unter anderem sogar 4 ordentliche Baumstämme platz fanden. Nach dem baden war das Grillen von 40 würsten 5 kilo Bratkartoffeln und dem fürs frühstück geplanten Käse noch lange kein grund in die Schlafsäcke zu fallen.

Foto1301.jpg Erst gegen Mitternacht war bei den als nachtaktiv bekannten Zelten Schicht im Schacht. Ein paar Nutellabrote zum frühstück haben uns dann nach Egenhausen zum örtlichen Bäcker und Metzger getrieben, deren LKW Vorrat sogar gereicht hat um Mario satt zu kriegen. 15 Minuten Restweg zum Kapf haben es uns möglich gemacht in unserer langen mittagspause den Hike auch schriftlich festzuhalten.

Da nicht jeder Mitarbeiter ein Telefon mit eMail zur Verfügung hatte sind hier die gesammelten Berichte zusammengefaßt.  (weiter)

Zelt 12 startet zum HaikWie war denn das nochmal. Unsere Leutchen machten nach den ersten Meter schlapp - doch dann klappte es plötzlich und wir sind dann tatsächlich angekommen. Unser Ziel war Monhard - ein kleines Bauernhofkaff.
Auf dem Hinweg sind wir zunächst nach Waldorf gewandert, dann über Ebhausen an der Nagold entlang (rechts und linke nur Brennesseln) schließlich nach ein paar Streiks in Monhard gelandet. Zusammen mit Zelt 2 haben wir dann Würstchen gegrill, die echt lecker waren (die Würstchen, nicht die Teilnehmer von Zelt 2!).
Am Morgen haben wir dann frische Milch von dem Bauern (Anm. der Redaktion: also von den Kühen des Bauern) bekommen. Das war echt lecker. Der größte Berg, der sich uns in dern Weg stellen könnte haben wir auf dem Rückweg bezwungen. und nun geniessen wir das Eis vom Kiosk.

DSC01692.JPG Nach mehreren ungemähten Feldwegen haben wir unser Ziel in Garrweiler erreicht. Wir wurden sehr sehr freundlich aufgenommen. Wir haben uns wegen einigen Allergikern gegen den angebotenen Heuboden entschieden und haben unsere Schlafstätte draußen auf einer Wiese aufgeschlagen. In der Feuerstelle, die extra für uns ausgehoben wurde hat ein Teil von uns versucht, ein Feuer zu machen, während der andere Teil im nahegelegenen Wald  (weiter)

DSC00063.JPGStockbrot mit Käse einfach gut.

DSC00061.JPGSchon früh am Morgen sind einige aufgewacht und mit der Ruhe war es leider vorbei. Das Feuer wurde wieder zum Brennen gebracht und so können wir bald unser Frühstück genießen: frisch zubereiteter Brotteig gebacken am Holzstab. Davon aber später mehr. Hier noch einen kleinen Einblick in unser Nachtlager.... Die Nacht war zu kurz.. Viel zu kurz.

Wir liegen rund um unser Lagerbaum und überlegen Verteidigungsstrategien für alle Tiere die kommen könnten: Wildschweine, Grizzlys oder sonstige Tiere. Wir sind auf alles vorbereitet und wissen uns in Gottes Hand geborgen. Gruß an das Leitungsteam.

DSC00059.JPG DSC00058.JPG Wir sind da und haben unser Lager aufgeschlagen. Anschließend haben sich einige in die nahegelegene Zivilisation aufgemacht um sich mit überlebensnotwendigen Gummibären einzudecken und was mann so alles für ne Nacht im Freien braucht. Sogar ein Lagerbaum haben wir an dem unser Leuchtkreuz hängt. Die Nacht kann kommen.

photo.jpgWir sind gut angekommen und haben auch schon viel SPASS!!!!!!!
Viele Grüße von Zelt 4

Zelt3.jpgMaxZelt drei ist nach vier Stunden am der Nagoldtalsperre angekommen. Jetzt wird gebadet und das Nachtlager aufgebaut.
Gruß Zelt drei

DSC01682.JPGIn Philipps GPS Gerät sind Orte von geocaches (Anm. der Redaktion: Geocaches sind verborgene Schätze, die mit einem GPS angepeilt werden können) abgezeichnet, weshalb wir beschlossen haben einen aufzusuchen. Daher mussten wir etwas Quer-Feld-Ein durch den Wald. Dummerweise waren ziemlich viele Brombeerdornen, Brennesseln und ein Bach im Weg, aber mit ein paar Stöcken als Macheten-Ersatz ging es.  (weiter)

DSC00047.JPG Die erste große Pause am Bach. Die Stimmung ist gut und noch sind alle guter Dinge. Wasser macht einfach Spaß. Unterwegs haben wir leckere Himbeeren gesehen und natürlich gegessen. Es ist einfach schön zu sehen wie wir von unserem himmlischen Vater versorgt werden.

DSC00046.JPG

DSC00045.JPGEndlich wir sind unterwegs, der Hike kann kommen. Wir sind bereit und freuen uns auf alle Herausforderungen. Wir werden sie meistern. (anm. der Redaktion: hoffentlich auf die Herausforderung von dem Zeitpunkt ...)

DSC01670.JPG Philipp: Wir sind jetzt auch zum Hike gestartet! Unser Ziel ist garrweiler wo wir an einem Bauernhof Übernachten wollen.

DSC01672.JPG Auf dem weg ist uns passend zu den "ich bin"-worten ein Hirte über den Weg geloffen, seiner großen Schafsherde.